Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Forum vom 27. Oktober 

Am Forum diskutierten rund 30 Eglisauerinnen und Eglisauer über das Thema "Was bedeutet mir Grossmutter und Grossvater zu sein". Den Vortrag von Melanie Borter finden sie hier.

Pflegefinanzierung

Einbezug der Ergänzungsleistungen zur AHV. Pflegebedürftig, kann ich Hilfe erwarten? Hier

Wohnen im Alter

Eine Alternatividee zum Werkhus finden Sie hier.

Kaffee & Cafés

Veröffentlicht am 01.11.2015

Stadtspaziergang in Zürich mit Yvonne Höfliger. Sonntag 1.11.2015

Wie fein schmeckten die Kaffeebohnen, überzogen mit bester dunkler Schokolade. Eine köstliche Nascherei für uns vor dem Haus des traditionellen Geschäfts  „Schwarzenbach“ so gegen 12.00 Uhr. Die Sonne grüsste uns auch gleich.

Die informative und engagierte Führung gab uns einen... „Einblick in die vielfältige Kaffeehauskultur. Angelehnt an das Vorbild des von Literaten und Künstlern besuchten „Wiener Kaffeehauses“ oder an das französische Boulvardcafé verleihen diese Einrichtunngen um 1900 der Limmatstadt ein grossstädtische Flair“...  Die Kunsthistorikerin erzählte uns einige Geschichten, auch wie der Genuss von Kaffee erst mal verboten wurde, als er im 17. Jahrhundert nach Europa und dann nach Zürich kam.  Es verkehrten erst nur Männer in diesen Cafés, wahre Treffpunkte für politische ideologische Gespräche.  Da die Frauen zu diesen Cafés noch keinen Zugang hatten, organisiertensie in privaten Salons eigene Kaffee-Einladungen (Kafi-Chränzli). Wie es so ist, passten sich die Cafés immer wieder den neuen gesellschaftlichen und kulinarischen und wirtschaftlichen Trends an.

Bei der zweitletzten Station  vor dem Starbucks-Café kam die moderne Welt zum Zug, nicht weit vom bekannten Kult-Café, dem Odeon. Letzteres führte uns nochmals in die Künstlerwelt. Bei herrlichem Sonnenschein wanderten wir zum Sechseläutenplatz um dort einen wunderbaren feinen Kaffee zu geniessen.

Elisabeth Wyss und Edith Clerc